Martin Luther University Halle-Wittenberg

Documents

2013 07 23 PK WBG Elitebildung.pdf (12.6 KB)  vom 24.07.2013

Further settings

Login for editors





News of FOR1612

Lecture and Roundtable with Dr. Agnès van Zanten

On 23.09.2014 from 10.15-11.45 a.m. Dr. Agnés van Zanten will give an open lecture about „The education of elites in France: the combined effect of family and institutional sponsorship“ at the conference room of the Center for School and Educational Research (ZSB) as part of the 3rd International Summer School of the research group „Mechanisms of Elite Formation in the German Educational System“. Agnès van Zanten is Directrice de Recherche at the Observatoire Sociologique du Changement (OSC) at the Centre National de la Recherche Scientifique (CNRS) of the Science Po, Paris in France. Her research focus has been elite formation in high school and college/university in France and internationally for a long time. She is concentrating on school choice, policy and institution analysis.

After the lecture there will be an open roundtable from 1-2 p.m. at the same place to get into conversation about further and own research prospects as well as more in-depth aspects and information. In the remaining time from September, 23rd till 24th Agnès van Zanten will elaborate comparative perspectives in cooperation with the research group projects about „Institutional selection processes in France and Germany“. If you are interested or may have questions about the roundtable please contact the key project ().

Research group „Mechanism of Elite Formation in the German Educational System“ extended by three years

The DFG (German Research Foundation)-research group 1612 „Mechanism of Elite Formation in the German Educational System“ is renewed for a three-year period from october 2014 till september 2017 after positive assesment of the DFG- senate. Six of the extended projects are located at the University of Halle, five of them at the Center for School and Educational Research (ZSB), one sub-project ist located at the University of Freiburg. Coordinator of the research group is Prof. Dr. Heinz-Hermann Krüger and vice-coordinator is Prof. Dr. Werner Helsper. Furthermore Prof. Dr. Johanna Mierendorff, Prof. Dr. Georg Breidenstein, Prof. Dr. Manfred Stock, Prof. Dr. Reinhard Kreckel and Prof. Ulrich Bröckling (University of Freiburg) are taking part with additional sub-projects. The third-party founding at the University of Halle amounts to 2.2 Million Euro for the next three years.

The research group examines processes of social construction and creation of elite and excellence in main educational institutions and venues from preschool to Unsiverity and their impact on recipients and professionals in Germany. As part of the cooperation across projects especially implementation and defussiveness of the semantics elite and excellence on different levels and departments of the educational system, as well as selection criteria and selective practices at educational transitions were investigated in the first stage of founding. The now granted second founding phase is intended to examine mechanisms of distiction and creation of coherence in processes of choice and selection, the transition of discourses about excellence and equality, as well as the landscape of exclusive educational insitutions in time comparison, changes of selection strategies and educational guidance of parents with preschool and elemantary school-aged children, as well as educational carreers of adolescents on the way from exclusive schools to universities in a longitudinal perspective. Outcomes will provide information about the dynamics of elite formation in time comparison, selection processes and conflicts in a longitudinal perspective, about early educational carreers of elite, as well as repercussion of these processes to the entire educational system.

Lecture and workshop with Claire Maxwell

Claire Maxwell will deliver a lecture about her study "Private and elite education in England - creating privileged subjects" on July 08th 2014. She will also attend a round table the same day with everyone interested of the research group, members of the ZSB and the faculty. Beyond that she is going to do a workshop in the framework of equalization.

Claire Maxwell is a Senior Lecturer for Sociology of Education at the Institute of Education, University of London. Because of her longitudinal study "Top girls: middle class privilege and agentic practice”, where she examined young women/students attending four private schools in the South of England, topical connections are given to our research group.

Attendency at the DGfE-congress 12.03.2014 at the Humboldt-University Berlin

Research panel FF 05 DOR24 – 1.102:

“Elite” and “Excellence” in the German Educational System: Discourse and perspectives of the protagonists

Prof. Dr. Heinz-Hermann Krüger (Halle/Saale), Prof. Dr. Georg Breidenstein (Halle/Saale)

Excellence initiative, clusters of excellence, elite universities, prime-schools, promotion of highly talented students, competition for the minds etc.: That kind of terms in the semantic field of elite and excellence are common by now. In the semantic field of “elite” and “excellence” an array of controversy, distinction, identification and promise is established and  modelled. Not just educational policy, scientific and feuilletonistic agreements, also institutional connections and discursive allocation talk about the relevance of unfinished and inconsistent tags around “elite” and “excellence”. In this research panel initial findings of some of the research projects of the DFG- research group “Mechanisms of Elite Formation in German Educational System” about the discourse and perspectives of the protagonists about elite and excellence are presented.

Work group AG III 72 UdL6 – Audimax:

New inequalities between educational insitutions? Horizontal and vertical differentation processes in the German educational system

Prof. Dr. Werner Helsper (Halle/Saale), Dr. Manfred Stock (Halle/Saale)

Horizontal inequalities between educational institutions are far from new. But shifts are indicated, that contribute to stronger distinctions between educational institutions at the same level as the educational system. The thesis of verticalization on the horizontal level, reinforcement of competitive actions, as well as the tendency to market-like segments of the educational system is going to be discussed on the base of empirical findings. To do so developments in elementary education, higher school education and college education are taken into account and connected with surveys of the educational system. Major issue is the question: Is the future of education characterized by simultaneity of equalization and distinctive-exclusive disparity?

Mentoring

On the 30th of January 2014 the first event of the internal mentoring within the framework of equalization of the research group took place. Female researchers are able to look voluntarily for a mentor in any country. They can exchange views consistently on their academic career and obtain assistance for their research focus. The program provides support and advice for expanding contacts.

Prof. Dr. Johanna Mierendorff and Dr. Ulrike Deppe gave a brief introduction to the program during the first three-hour meeting. They also surveyed needs and wishes of all attendees in a nonchalant atmosphere.

Podiumsdiskussion zum Thema
"Privatisierung des Schulwesens und
Auswirkungen auf Bildungsräume"

Am 11.10.2013 von 10.45 bis 12.00 Uhr organisierte die DFG-Forschergruppe 1612 im Rahmen der Pädagogischen Woche  des Fachbereiches Erziehungswissenschaften eine Podiumsdiskussion zum Thema "Privatisierung des Schulwesens und Auswirkungen auf Bildungsräume". Zusammen mit dem Privatschulexperten Prof. Dr. Heiner Ulrich und Schulleitern von drei halleschen Privatschulen aller Bildungsstufen gingen man unter Moderation von Prof. Dr. em. Hartmut Wenzel der Frage nach, in welcher Form die zunehmende Zahl von Privatschulen die regionale Bildungslandschaft beeinflusst. Im Vorfeld gab es ab 9.00 Uhr einen Vortrag von Prof. Dr. Bellmann zum Thema "A tide that fits all boats? Neue Steuerung im Schulsystem und die Nachfrage nach  Exzellenz".

Symposium „Exklusive Bildungs-Räume“ der
Forschergruppe im Rahmen der
Pädagogischen Woche

Die vier am Zentrum für Schul- und Bildungsforschung angesiedelten der insgesamt sechs zugehörigen Forschungsprojekte der Forschergruppe „Mechanismen der Elitebildung im deutschen Bildungssystem“ stellten sich der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät und den Franckeschen Stiftungen mit ihren konzeptionellen Grundlagen und ersten Ergebnisse aus ihrer bislang zweijährigen Forschungsarbeit vor. Am Mittwoch, dem 09.10.2013 von 9 bis 12 Uhr, hielten die MitarbeiterInnen der Projekte „Elementare Bildung und Distinktion“, „Exzellenz im Primarbereich“, „Distinktion im Gymnasialen?“ sowie das Projekt „Exklusive Bildungskarrieren und der Stellenwert von Peerkulturen“ Vorträge, in denen sie den Fragen nachgingen, ob und wie Prozesse der institutionellen Ausdifferenzierung, Stratifikation und Distinktion im Elementar-, im Grundschul- und im Gymnasialbereich zu exklusiven Bildungsräumen führen und inwieweit Vorstellungen und Deutungsmuster von Elite und Exzellenz die Bildungsstrategien bzw. die Bildungsorientierungen von Eltern sowie Kindern und Jugendlichen beeinflussen.

Internationale Tagung zu „Elite and Excellence“

Vom 29.07. bis zum 01.08.2013 wurden in der Leucorea, Wittenberg erste Ergebnisse der Teilprojekte präsentiert und mit internationalen wie nationalen Vertretern aus dem Forschungsfeldern erörtert. Mehrere namhafte Forscherinnen waren unseren Vortragsanfragen gefolgt, darunter Gerlinde Mautner (AUT), Ingela Naumann (GB), Jan Nespor (USA), Martin Forsey (AUS), Florian Waldow (Münster), Annabelle Allouch (FR) und Heiner Ullrich (Mainz). Die Veranstaltung war als Arbeitstagung konzipiert.

Gleichstellungsworkshop

Am 10. und 26.06.13 findet ein Workshop im Rahmen der Gleichstellungsmaßnahmen zum Thema „Zeit- und Selbstmanagement“ statt. In einem ersten Teil erfolgt eine allgemeine Einführung in die Thematik mit begrifflichen Bestimmungen, generellen Zielen und Motivationen, strukturierter Reflexion und Anregung zu Zeitinventur. Die Zeitinventuren werden in einem zweiten Teil individuell und in Kleingruppen bearbeitet.

Workshop zum Thema Anwahl

Vom 15.-16.05.2013 fand der zweite ergebnisvernetzende Workshop der FOR 1612 im ZSB statt. Thematisch zentral für den Workshop war die Frage nach den Anwahlprozessen und Anwahlstrategien der Bildungseinrichtungen aufseiten der Eltern bzw. der Adressaten selbst (Schüler, Studierende etc.). Die im Antrag dazu formulierte Fragestellung dazu lautete: Wie beeinflussen normative Vorstellungen und Deutungsmuster, die mit Exzellenz in Verbindung stehen, die Bildungsstrategien von Eltern aus gehobenen sozialen Milieus mit Kindern im Vorschul- und Grundschulalter sowie die bildungsbiografischen Entwürfe von Jugendlichen in den exklusiven Bildungsinstitutionen auf den verschiedenen Stufen des Bildungssystems und in welche Praktiken der Distinktion und Kohärenzherstellung sind sie eingebunden? Damit wurde eine weitere der sechs zentralen im Rahmenantrag formulierten Fragen der Forschergruppe bearbeitet. Über die Präsentation von Thesenpapieren brachten die Teilprojekte ihren aktuellen Wissenstand zur Thematik in die Gruppe ein. Anschließend beschäftigten sich Arbeitsgruppen mit den Anwahl-Faktoren: räumliche Mobilität, Wechselwirkungen zwischen Anwahl und Auswahl, dem Prozessmodell der Anwahl und den Entscheidungsakteuren im Prozess. Den Abschluss bildete eine Präsentation der in den Gruppen erarbeiteten Systematisierungen in Posterform.

Vortragsreihe „Neue Befunde zu Bildung
und Exzellenz“ im Rahmen der
Forschergruppe im SoSe 2013

15.05. 10 Uhr: Dr. Tanja Betz, Juniorprofessorin für Professionalisierung im Elementar- und Primarbereich an der Goethe-Universität Frankfurt am Main wird im Rahmen des Anwahlworkshops der Forschergruppe einen Vortrag über Ergebnisse ihrer aktuellen Studie „Leitbilder ‚guter Kindheit‘ und ungleiches Kinderleben - Bildung, Betreuung und Erziehung aus der Perspektive der Politik, der Professionellen in Kindertageseinrichtungen und Grundschulen, der Eltern und der Kinder“ halten.

03.07. 18 Uhr: Prof. Dr. Klaus Peter Strohmeier vom ZEFIR (Zentrum für interdisziplinäre Regionalforschung) und Professor für Soziologie (Stadt, Region und Familie) an der Ruhr-Universität Bochum wird zusammen mit Tobias Terpoorten einen Vortrag über Ergebnisse aus ihrer Studie "Bildungsmonitoring für die Emscher-Lippe-Region" zu sozialräumlichen Positionierungen von Schulen bzw. Bildungseinrichtungen und zu dem Zusammenhang zwischen dem Übergangsverhalten von der Grundschule zur weiterführenden Schule sprechen.

04.07. 12 Uhr: Prof. Dr. Stefan Hornbostel vom IFQ (Institut für Forschungsinformation und Qualitätssicherung Berlin) und Professor für Soziologie (Wissenschaftsforschung) an der Humboldt-Universität zu Berlin wird in einem Vortrag über seine Forschungsarbeiten zur Exzellenzinitiative, insbesondere zur Befragung der Gutachter in der Exzellenzinitiative, referieren.

Die Vorträge finden jeweils im Hörsaal des Haus 31 in den Franckeschen Stiftungen statt.

Workshop zum Thema Auswahl

Vom 18. bis 20.02.2013 fand der erste ergebnisvernetzende Workshop der FOR 1612 im ZSB statt. Thematisch zentral für die mehrtägige Veranstaltung war die Frage, an welchen Selektions- und Zugangskriterien sich Leitungspersonen und/oder Professionelle in ‚Elitekindergärten‘, exzellenten Grundschulen, verschiedenen Varianten von Gymnasien mit Exklusivitätsansprüchen und Elitehochschulen bei der Auswahl der Besten orientieren. Mit dem Ziel der gemeinsamen Integration der Erkenntnisse aus den Teilprojekten fanden intensive Austauschprozesse statt, welche Legitimationsmuster, Objektivierungspraktiken und Individualisierungsprozesse innerhalb von Auswahlverfahren thematisierten.

Den Schwerpunkt des sich daran anschließenden Vernetzungstreffens bildeten Planungen zu einer Reihe von gemeinsamen Publikationen.

Projektetag des ZSB

Im Rahmen des ZSB-Projektetages am 08./09.11.12 haben sich alle Forschergruppenprojekte kurz vorgestellt und Fragen beantwortet. Am Rande der Veranstaltung fand ein Vernetzungstreffen statt, an welchem die gemeinsamen Aktivitäten für das Jahr 2013 geplant wurden. Schwerpunkte waren die beiden Workshops zu den Themen Anwahl und Auswahl sowie die Vorbereitung einer internationalen Arbeitstagung zu „Elite and Excellence“ vom 29.-31.07.2013 in der Leucorea, Lutherstadt Wittenberg.

Tagungsankündigung

Wir freuen uns, zu unserer 1. Internationalen Tagung zu „Elite and Excellence“ vom 29.-31.07.2013 in der Leucorea, Wittenberg, einladen zu können. Neben den Teilprojekten der Forschergruppe, die ihre ersten Projektergebnisse vorstellen werden, haben bereits mehrere namhafte Forscherinnen unsere Vortragsanfragen zugesagt. Darunter Geoffrey Walford (GB), Agnès van Zanten (FR), Jan Nespor (USA), Heiner Ullrich und Bernd Zymek. Anmeldungsformulare und genauere Informationen verschicken wir, sobald die Tagungsplanung abgeschlossen ist.

Geplante Aktivitäten im ersten Halbjahr 2013

Im Wintersemester 2012/13 und Sommersemester 2013 sind vor allem ergebnisvernetzende Rahmenaktivitäten der Forschergruppe geplant. Dazu gehört ein gemeinsamer Workshop zu den Auswahlprozessen von Institutionen, um die gewünschten Bewerber bzw. Adressaten zu erhalten, vom 18.-20.02.2013. Des Weiteren ist ein Workshop zum Thema Anwahl von Institutionen durch die Bildungsadressaten vom 16.-17.05.2013 geplant. Am Rande der Workshops wird es auch wieder öffentliche Vorträge geben, die zu gegebener Zeit noch angekündigt werden.

Projektetag des ZSB

Am 08.11.12 werden sich die Forschergruppenprojekte im Rahmen des ZSB-Projektetags kurz vorstellen und Fragen beantworten.

Postersessions im Sommer 2012

Auf dem Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie(DGS) vom 01.-05.10.12 in Bochum-Dortmund war die Forschergruppe mit einem Poster des Zentralprojekts vertreten. Ulrike Deppe, wissenschaftliche Mitarbeiterin, stand in einer Postersession am 03.10.12 von 13-14 Uhr für Fragen zur Verfügung. In der Einführungswoche am Beginn des WS 2012/13 waren die Poster der am ZSB angesiedelten Projekte im 2. OG im Haus 31 in einer Postersession für Studierende zu sehen. Eine weitere Postersession unter Beteiligung einer Reihe von Projektmitarbeiterinnen aus dem ZSB gab es während der Langen Nacht der Wissenschaften am 06.07.12 im Foyer des Hans-Ahrbeck-Hauses.

Methodenworkshop der Forschergruppe vom 25.-27.09.2012

Im Rahmen des dreitägigen Methodenworkshops der Forschergruppe vom 25.-27.09.2012 erhielten Angehörige der Forschergruppe, aber auch Interessierte aus dem ZSB-Team, dem erziehungswissenschaftlichen Promotionskolleg und der erziehungswissenschaftlichen Fakultät die Möglichkeit, sich mit der Dokumentarischen Methode der Interpretation, der Objektiven Hermeneutik und der Diskursanalyse als drei der zentralen qualitativen Auswertungsverfahren vertraut zu machen. Prof. Dr. Arnd-Michael Nohl von der Helmut Schmidt-Universität der Bundeswehr, Hamburg, stellte am 25.09.2012 mit einem Einführungsvortrag die Dokumentarische Methode vor und interpretierte anschließend im Plenum ein Transkript eines Teilprojekts der Forschergruppe. Ihm folgte Prof. Dr. Kai-Olaf Maiwald von der Universität Osnabrück am 26.09. mit der Einführung und Arbeit mit der Objektiven Hermeneutik und schließlich am 27.09. Prof. Dr. Johannes Angermüller von der University of Warwick, Großbritannien, mit der Diskursanalyse.

Sommerschule der Forschergruppe vom 16.-18.07.2012

Gemeinsam mit Prof. Stephen J. Ball von der Universität London, Großbritannien, wurde die erste internationale, englischsprachige Sommerschule der Forschergruppe erfolgreich durchgeführt. Den Auftakt bildete ein öffentlicher Vortrag von Stephen J. Ball am 16.07.2012 mit dem Titel „School Choice, Education Market and Class Privilege“. An den Folgetagen fanden sich insgesamt fünf der sieben Teilprojekte zu einem jeweils ganztägigen Workshop zu „Qualitativen Längsschnittstudien“ am 17.07.2012 und zu „Einrichtungswahl und elterlichen Bildungsstrategien“ am 18.07.2012 zusammen und diskutierten mit Stephen J. Ball konkrete Fragestellungen aus der laufenden Projektarbeit.

Theorieworkshop der Forschergruppe vom 03.05.-04.05.2012

Die Mitglieder der Forschergruppe „Mechanismen der Elitebildung im deutschen Bildungssystem“ haben am 03. und 04.05. einen Workshop durchgeführt, um das Phänomen der Elite(n)bildung vor dem Hintergrund verschiedener theoretischer Perspektiven zu diskutieren. Als Diskussionspartner waren namhafte Vertreter verschiedener sozialwissenschaftlicher Theorien nach Halle eingeladen, welche zusätzlich jeweils einen öffentlichen Vortrag hielten. Am Donnerstag, dem 03.05. sprach Prof. Jan Masschelein von der Katholischen Universität in Leuven, Belgien, über „The Price of Excellence. On the Issue of the ‚Public’ in (Higher) Education“. Am folgenden Tag referierte zunächst Prof. Dr. em. Michael Vester aus Hannover zum Thema „Mechanismen der positiven und negativen Privilegierung im Bildungssystem nach Weber und Bourdieu“ und danach betrachtete Prof. Dr. Rudolf Stichweh von der Universität Luzern, Schweiz „Eliten und Elitebildung aus systemtheoretischer Perspektive“. Anschließend konnte das interessierte Publikum jeweils Fragen stellen. In den nicht öffentlichen Teilen des Workshops entspann sich eine interessante Diskussion zwischen den Vertretern sehr unterschiedlicher Theorieströmungen und der Forschergruppe.

Genderworkshop der Forschergruppe vom 29.05.-30.05.2012

Im Rahmen der Gleichstellungsmaßnahmen und Frauenförderung der Forschergruppe „Mechanismen der Elitebildung im deutschen Bildungssystem“ besuchte Prof. Annette Lareau von der University of Pennsylvania, USA, die Universität Halle für zwei Tage. Sie hielt am Dienstag, den 29.05.2012, einen öffentlichen Vortrag „Unequal Childhoods, Unequal Adulthoods: Class, Institutions, and the Transition to Adulthood“. Prof. Lareau, die über die Grenzen der USA bekannt ist für ihr Buch „Unequal Childhoods. Class, Race, and Family Life“ berichtete zu den aktuellen Ergebnissen einer Wiederbefragung der von ihr ursprünglich im Kindesalter untersuchten Probanden nach zehn Jahren. Es gab zudem ein Kooperationsgespräch mit den Projektleitern der Forschergruppe, die u.a. Überlegungen und Absprachen für einen Aufenthalt von NachwuchsforscherInnen der Forschergruppe in den USA beinhalteten. Am Mittwoch, den 30.05., führte Prof. Lareau mit den Projektmitarbeiterinnen der Forschergruppe einen Genderworkshop durch, der die Schwerpunkte Karrierestrategien, Work-Life (Family)-Balance und wissenschaftliches Arbeiten für Frauen beinhaltete.

DGfE-Kongress “Grenzgänge“ vom 11.-13. März in Osnabrück

Die Forschergruppe 1612 hat sich in ihrer Gesamtheit auf der Postersession des 23. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft an der Universität Osnabrück am 12. und am 13.03.2012 präsentiert. Auf vier bewilligten Postern für die Ausstellung wurden in einem gemeinsamen Design und Layout die Forschergruppe 1612, das Zentralprojekt und alle sechs Teilprojekte vertreten. Entsprechend positiv und interessiert waren die Rückmeldungen und Fragen der BesucherInnen während der Postersessions. Die Poster können bei der nächsten Gelegenheit auf der Veranstaltung des ZSB zur „Langen Nacht der Wissenschaften“ der Martin-Luther-Universität besichtigt und diskutiert werden.

Eröffnungsveranstaltung der FOR 1612 am 17.11.2011

Die Eröffnungsveranstaltung der DFG-Forschergruppe „Mechanismen der Elitebildung im deutschen Bildungssystem“ fand am 17.11.2011 ab 14 Uhr in Halle, Franckesche Stiftungen, im Hörsaal des Hauses 31, statt. Den Eröffnungsvortrag hielt Prof. Dr. Bernd Zymek (Universität Münster) zum Thema „Systeme nationaler Elitebildung und ihre internationalen Herausforderungen. Frankreich, England und Deutschland im Vergleich.“

Grußworte von Prof. Dr. Dr. h.c. Wulf Diepenbrock (Alt-Rektor der Universität Halle), Prof. Dr. Harald Schwillus (Dekan der Philosophischen Fakultät III) und Prof. Dr. Georg Breidenstein (Direktor des ZSB) bildeten den Auftakt der gut besuchten Veranstaltung, welche mit einem Sektempfang ihren Abschluss fand.

Up