Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Newsarchiv
2017
Jan Feb Mär Apr Mai Jun
Jul Aug Sep Okt Nov Dez

2016
Jan Feb Mär Apr Mai Jun
Jul Aug Sep Okt Nov Dez

2015
Jan Feb Mär Apr Mai Jun
Jul Aug Sep Okt Nov Dez

2014
Jan Feb Mär Apr Mai Jun
Jul Aug Sep Okt Nov Dez

2013
Jan Feb Mär Apr Mai Jun
Jul Aug Sep Okt Nov Dez

2012
Jan Feb Mär Apr Mai Jun
Jul Aug Sep Okt Nov Dez

2011
Jan Feb Mär Apr Mai Jun
Jul Aug Sep Okt Nov Dez

2010
Jan Feb Mär Apr Mai Jun
Jul Aug Sep Okt Nov Dez

2009
Jan Feb Mär Apr Mai Jun
Jul Aug Sep Okt Nov Dez

2008
Jan Feb Mär Apr Mai Jun
Jul Aug Sep Okt Nov Dez

2007
Jan Feb Mär Apr Mai Jun
Jul Aug Sep Okt Nov Dez

2006
Jan Feb Mär Apr Mai Jun
Jul Aug Sep Okt Nov Dez

2005
Jan Feb Mär Apr Mai Jun
Jul Aug Sep Okt Nov Dez

2004
Jan Feb Mär Apr Mai Jun
Jul Aug Sep Okt Nov Dez

2003
Jan Feb Mär Apr Mai Jun
Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Weiteres

Newsarchiv: Zentrum für Schul- und Bildungsforschung

1 2 3 4 5 6 7 8 weiter

Jahr 2017

08.05.2017, 18:15-20:00 Uhr, Vortrag von Prof. Dr. Antonia Kupfer

02.05.2017: Vortrag: Bildungsaufstiege aus prekären Verhältnissen: Studium als ontologischer Sicherungsprozess

Hallesche Abendgespräche im Sommersemester 2017

Prof. Dr. Antonia Kupfer ist Professorin für Makrosoziologie am Institut für Soziologie der TU Dresden. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen auf Globalisierung und der Wandel von Arbeit und Bildung, Niedriglohnbeschäftigte in komparativer Perspektive und dem Verhältnis von Macht und Bildung. Frau Kupfer wird in ihrem Vortrag über ihre Studie zu Studierenden, die den Bildungsaufstieg an die Universität erreicht haben, berichten.

Vortrag Prof. Dr. Heiner Keupp am 10.04.2017 18:15 Uhr im ZSB

06.04.2017: Im Rahmen der Vortragsreihe der Halleschen Abendgespräche im Sommersemester 2017 zum Thema "Die Arbeit am Selbst – Identitätskonstruktionen zwischen herausgehobenen Bildungsorten und Karriereverläufen" findet am Montag, d. 10.04.2017, von 18:15 Uhr bis ca. 20 Uhr der erste Vortrag statt.

Prof. Dr. Heiner Keupp wird zum Thema "Eigenarbeit gefordert: Identitätsarbeit in spätmodernen Gesellschaften" sprechen. Heiner Keupp ist studierter Sozialpsychologe und Soziologe und hatte bis 2008 den Lehrstuhl für Sozial- und Gemeindepsychologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München inne. Heiner Keupp ist durch seine Arbeiten zum Einfluss gesellschaftlicher Wandlungsprozesse auf das Individuum und die Identitätsbildung, insbesondere unter dem Schlagwort "patchwork-Identitäten", bekannt geworden.

Das ZSB lädt herzlich ein!

Hallesche Abendgespräche WS2016/2017

Im Wintersemester 2016/2017 finden die Abendgespräche zum Thema "Studentische Praxis und universitäre Interaktionskultur" statt. Sie werden von Dr. Tanya Tyagunova und Olivia Kleinfeld organisiert.

[ mehr ... ]

ZSB-Newsletter Wintersemester 2016/2017

Hier finden Sie den ZSB-Newsletter zum Wintersemester 2016/2017. Wenn Sie ihn zukünftig per E-Mail erhalten wollen, schicken Sie bitte ine Nachricht an info(at)zsb.uni-halle.de

[ mehr ... ]

Vortrag von Prof. Dr. Reinhold Sackmann

02.02.2017: Prof. Dr. Reinhold Sackmann wird am 14.02.2017 um 17.30 Uhr im Großen Besprechungsraum des ZSB einen Vortrag mit dem Titel "Über das Stärken von Eliten und das Brechen von Elitenmacht. Das  Zusammenspiel von Mechanismen der Elitebildung im Bildungssystem." halten.

Faszinierende Wissenschaft und prekäre Beschäftigungsbedingungen

09.01.2017: Prof. (a.D). Dr. Sigrid Metz-Göckel wird am 17.01.2017 um 18.15 Uhr im Großen Besprechungsraum des ZSB einen Vortrag mit dem Titel „Faszinierende Wissenschaft und prekäre Beschäftigungsbedingungen. Empirische Befunde zur Elternschaft und Drop-Out aus der Universität“ halten.

Mit diesem Thema knüpft die aktive Ruheständlerin – so betitelt sie sich selbst – an ihre Forschungsschwerpunkte der Hochschul-, Frauen- und Geschlechterforschung sowie ihre aktuellen Forschungsprojekte zu Karriereverläufen des wissenschaftlichen Nachwuchses in den MINT- und den geistes-/kulturwissenschaftlichen Fächern an. Fragen wie: "Wie verlaufen die Selektionsprozesse des wissenschaftlichen Nachwuchses? Wer steigt mit welchem Qualifikationsgrad aus und warum? Und wie verhält sich das Spannungsverhältnis zwischen Elternschaft und wissenschaftlicher Karriere?" stehen in Fokus.

Prof. Dr. Sigrid Metz-Göckel hat neben ihrer Lehrtätigkeit zahlreiche Drittmittelprojekte eingeworben, hat sich aktiv für die Nachwuchsförderung engagiert und ist Mitherausgeberin einiger wissenschaftlicher Zeitschriften und Verlagsreihen.

Die emeritierte Professorin engagiert sich neben ihren Tätigkeiten als Wissenschaftlerin für soziale Gerechtigkeit und die Verbesserung der Situation von Frauen. Sie ist Gründerin der Stiftung für "Aufmüpfige Frauen" und darüber hinaus berufs- und gesellschaftspolitisch sehr aktiv.

Jahr 2016

Workshop "Antragsberatung" am 07.11.2016 im ZSB

Das Zentrum für Schul- und Bildungsforschung bietet am 07.11.2016 einen Workshop "Antragsberatung" an. Die Veranstaltung richtet sich an alle interessierten Erziehungs- und Sozialwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler sowie Fachdidaktikerinnen und Fachdidaktiker der MLU.

[ mehr ... ]

Abendvortrag Prof. Dr. Hartmut Rosa

10.11.2016: Am 21.11.2016, von 18.15 bis 19.45 Uhr wird Prof. Dr. Hartmut Rosa im Großen Besprechungsraum des ZSB einen Vortrag mit dem Titel „Schule als Resonanzraum oder Entfremdungszone. Ein sozialstruktureller Deutungsversuch“ halten.

Derzeit lehrt Prof. Dr. Rosa an der Freidrich-Schiller-Universität in Jena, ist als Direktor des Max-Weber-Kollegs an der Universität Erfurt tätig
und Herausgeber der Fachzeitschrift Time & Society. Zu seinen Arbeitsschwerpunkten gehören Zeitdiagnosen und Moderneanalysen,
normative und empirische Grundlagen der Gesellschaftskritik, Subjekt- und Identitätstheorien, Zeitsoziologie und Beschleunigungstheorie
sowie die Soziologie der Weltbeziehung.

Vortrag von Bryan A. Mann am 17.10.2016 18:15-20:00 Uhr im ZSB: "What if the educationally disadvantaged choose low-quality schools?"

10.10.2016: Am 17.10.2016, 18:15 bis 20:00 Uhr wird Bryan Mann einen Vortrag zur Schulwahl in Pennsylvania am ZSB halten. Wie das Abstract unten anreißt, problematisieren die Ergebnisse die Wahlentscheidungen in Bezirken mit größeren Gruppen bildungsferner Schichten.

Bryan Mann ist Doktorand bei David Baker (Education/Sociology,  Pennsylvania State University) und steht kurz vor Abschluss seiner Dissertation. Der Vortrag basiert auf einer gerade entstehenden Publikation und wird Gelegenheit bieten, einen Einblick in die Besonderheiten und Ungleichheiten des amerikanischen Distriktsystems im Schulwesen zu erhalten.

What if the educationally disadvantaged choose low-quality schools?
Concerns about choice and inequity based on a decade of cyber charter school enrollments

By Bryan Mann and David P. Baker

Abstract

This research examines historical trends related to school choice in one U.S. state and explains how this example raises concerns about school choice theory and practice. Using more than a decade of school enrollment data, we show that student movements into a low-quality schooling sector exacerbates equity challenges in the educational context at focus—a choice-based environment created by Pennsylvania law in the late 1990s. The findings reveal that as the reputation and quality of one of the choice-based options, cyber charter schools, turns negative, educationally disadvantaged districts become more likely to lose a higher proportion of students to these programs while highly educated districts remain buffered. These findings have implications for school choice theory because the patterns uncover a scenario in which choice does not promote educational improvement because educationally disadvantaged students are offered and make choices that perpetuate their educational disadvantage.

Gastvortrag Dr. Isabell Stamm am 06.10.2016

04.10.2016: Am 6.10.2016, 17.30 Uhr – 19.00 Uhr wird Dr. Isabell Stamm im großen Konferenzraum des ZSB einen Vortrag mit dem Titel: „Zum Unternehmer sozialisiert. Wie Unternehmerfamilien sich selbst erzählen.“ halten.

Dr. Isabell Stamm ist gerade erst von der University of California Berkely zurückgekehrt und wird ab dem ab 1. Januar 2017 ihre Forschungsgruppe zum Thema „Entrepreneurial Group Dynamics“ an der TU Berlin leiten, die im Rahmen eines Freigeist-Fellowships der Volkswagen Stiftung gefördert wird.

Ganz allgemein zählen zu den Forschungsinteressen von Dr. Isabell Stamm, die Verschränkung von Arbeit und Familie, Unternehmergruppen und kooperative Forschungsmethoden.

In ihrem Vortrag bezieht sie sich auf ihr Promotionsprojekt zuUnternehmerfamilien    , die in ihrem „ganzen Leben“ in den Blick genommen werden und Begriffe wie Lebenslauf, Biographie und alltägliche Lebensführung erkenntnisleitend sind.

Vortrag von Prof. Dr. David James (Universität Cardiff)

27.06.2016: "New distinctions in neoliberal times: the family/education relationship" ist der Titel eines öffentlichen Vortrags von Herrn Prof. David James (Universität Cardiff) am 06.07.2016, 12.15-13.45 Uhr im englischen Saal, Haus 26

Work in Progress - Laufende Forschungsarbeiten am ZSB
zur Langen Nacht der Wissenschaften am 01.07.2016

22.06.2016: Das ZSB beteiligt sich an der Langen Nacht der Wissenschaften 2016 mit einer Postersession am 01.07. von 19-21 Uhr im Kleinen Konferenzraum des ZSB.

In den Posterpräsentationen werden laufende Forschungsarbeiten von QualifikandInnen am ZSB vorgestellt, die sich mit Aspekten von Bildung vom Kindergarten bis zur Hochschule beschäftigen.

Weiterhin bietet eine Prezi-Präsentation einen Überblick und Einblick in die Forschungsarbeiten und -gegenstände der am ZSB angesiedelten DFG-Forschergruppe "Mechanismen der Elitebildung im deutschen Bildungssystem".

Zudem bietet der Verein pro Schule e.V. vertreten durch Prof. Dr. em. Hartmut Wenzel eine Informationsveranstaltung rund um seine Arbeit mit Schulen an.

Ansprechpartnerin: Dr. Ulrike Deppe (i)

Newsarchiv verlassen

1 2 3 4 5 6 7 8 weiter

Zum Seitenanfang