Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Weiteres

Login für Redakteure





Kollegiale Feedbackrunde

Das Format der kollegialen Feedbackrunde ermöglicht es Mitgliedern des Zentrums für Schul- und Bildungsforschung, ohne langen Vorlauf qualifizierte Rückmeldungen zu einem Produkt, z.B. Aufsatz, Vortrag oder Arbeitspapier, zu erhalten. Das Format orientiert sich an folgenden Grundsätzen:

  • Die Feedbackrunde ist kein festes Gremium, das sich stets aus dem gleichen TeilnehmerInnenkreis rekrutiert. Die Teilnahme ist unverbindlich und steht allen interessierten MitarbeiterInnen offen. Es gibt keine regelmäßigen Termine. Feedbackrunden werden bei Bedarf (von dem/derjenigen der/die Bedarf artikuliert) spontan ‚einberufen’.
  • Die Feedbackrunde ist nicht das Gleiche wie eine Interpretationswerkstatt. Das heißt es werden Produkte vorgestellt und diskutiert. Diese Produkte können allerdings durchaus unfertig sein und lediglich einen vorläufigen Arbeitsstand reflektieren.
  • Der/die ProduzentIn kommuniziert seine/ihre Anliegen und Terminvorschläge (z.B. ein Doodle) per E-Mail an den Verteiler. Diejenigen, die zur Teilnahme bereit sind, melden dies dem/der Produzenten/in zurück. Diese/r verschickt daraufhin den zu diskutierenden Text an alle Teilnahmewilligen und definiert gleichzeitig die TeilnehmerInnenzahl (bei großer Resonanz steht es dem/der Produzentin/en offen, das Feedback zu seinem Produkt zu teilen, indem z.B. eine weiterer Termin organisiert wird).
  • Zu Beginn einer Feedbackrunde erklärt der Produzent/die Produzentin seine/ihre Erwartungen an die Feedbackrunde. Das Feedback orientiert sich am Anliegen des Produzenten/der Produzentin und nimmt dieses ernst. Kritik ist wohlwollend und konstruktiv.
  • Texte werden im Vorfeld verschickt und gelesen. Die Feedbackrunde selbst sollte die Dauer von zwei Stunden nicht überschreiten.

E-Mail-Adresse Verteiler:

Anprechpersonen: Dr. Thilo Ernst (), Dr. Jens Oliver Krüger ()

Zum Seitenanfang